muga-logo-22-1500px.jpg

125 Jahre Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal
und Umgebung

125 Jahre HGV
"Nicht warten, sondern machen!"

Im Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal und Umgebung (HGV) haben sich Unternehmerinnen und Unternehmer aus Murgenthal, Riken, Glashütten, Balzenwil und Fulenbach zusammen geschlossen. Alle vier Jahre führt der HGV eine Gewerbeausstellung durch, die „MUGA“. Während der Pandemie hat der Vorstand beschlossen, das 125-Jahre-Jubiläum des HGV anlässlich einer Gewerbeausstellung im Jubiläumsjahr 2022 zu feiern und so mit der Bevölkerung nach Corona wieder enger in Kontakt zu kommen.

Mehr Informationen über den HGV findet man im Internet unter

www.hgv-murgenthal.ch

hgv-logo.png

Am 13. Oktober 2022 findet auf dem Gelände der MUGA eine Galaveranstaltung zum Jubiläum "125 Jahre Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal" statt (nur für geladene Gäste). 

"Nicht warten, sondern machen!"

Die letzten 125 Jahre standen beim Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal und Umgebung immer wieder unter dem Leitsatz: «Nicht warten, sondern machen!» Hier versuchen wir die Highlights der letzten 125 Jahre Revue passieren zu lassen. 

Haben Sie gewusst, dass
 

  • der Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal und Umgebung am 26. Dezember 1897 gegründet wurde? Alle Handwerksmeister aus Murgenthal, Fulenbach, Wolfwil und Wynau (3 Kantone) wurden zur Gründung «aufgeboten». 25 folgten der Einladung.

  • der Grund für die Gründung eines Handwerker- und Gewerbevereins die Führung einer Handwerkerschule in Murgenthal war? Gesellen (Angestellte) waren in der Gründerzeit auf dem Land nur schwer zu bekommen. So mussten die Handwerker ihren Nachwuchs mit eigenen Lehrlingen heranziehen. Für Lehrlingsprüfungen wurde aber nur zugelassen, wer eine Handwerkerschule besuchte. Die nächsten solchen Schulen waren in Aarburg und Langenthal zu finden. Doch die Zugsverbindungen dorthin waren schlecht und die Kosten der Schulbesuche hoch. Getreu dem Leitsatz: «Nicht warten, sondern machen!», ging man daran, in Murgenthal eine eigene Handwerkerschule zu gründen. 

  • es die Handwerkerschule Murgenthal bis 1938 gab? Das Bundesgesetz über die berufliche Ausbildung verunmöglichte aufgrund der neuen Anforderungen ein sinnvolles Weiterbestehen der Schule. Die Zugsverbindungen Richtung Aarburg und Langenthal waren in der Zwischenzeit auch zumutbar.

  • die erste Gewerbeausstellung in Murgenthal vom 7. bis 15. Oktober 1933 in der Turnhalle und in den Sälen der Gasthöfe Kreuz und Sternen stattfand? Das berichtete das Zofinger Tagblatt am 6. Oktober 1933. Die Murgenthaler Gewerbeausstellung ist also 89 Jahre alt. Und übrigens: ZT Medien ist auch 2022, nach 89 Jahren, noch als Medienpartnerin und Ausstellerin bei der MUGA mit dabei.

  • schon lange vor Corona Epidemien und Seuchen Einfluss auf den Handwerker- und Gewerbeverein Murgenthal und Umgebung hatten? Von 1917 bis 1921 kamen alle Aktivitäten des HGV zum Erliegen. Der Vorstand entschuldigte den Dornröschenschlaf danach mit den Wirren des ersten Weltkriegs und der darauffolgenden Epidemie der «Spanischen Grippe». Der heutige Vorstand des HGV hat aus der Geschichte gelernt und den Verein trotz Pandemie, Krieg in Europa und Energiekrise nicht in den Dornröschenschlaf verfallen lassen. Allen Widrigkeiten zum Trotz findet die MUGA im Oktober 2022 statt. Wieder dem Leitsatz folgend: «Nicht warten, sondern machen.»

  • dass man sich 1943 allen Ernstes die Frage stellte, ob es nicht sinnvoll wäre, den gesamten Hang zwischen Bahnlinie und Hohwart zu roden? Man überlegte sich, dass man mit einer Wohnzone in «schöner Hanglage» (mit Aussicht auf Fulenbach) die Attraktivität der Gemeinde Murgenthal fördern könnte. Das Projekt bekam im Volksmund bald den Namen «Züriberg». Der HGV setzte sich damals vehement für das Projekt ein, dass dann nach einigen Jahren und hitzigen Diskussionen im Dorf beerdigt wurde.

  • dass zum 50-jährigen-Jubiläum des HGV vom 27. September bis 5. Oktober 1947 eine grosse Jubiläumsausstellung JUBA in Murgenthal durchgeführt wurde. Der Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg sollte damit angekurbelt werden. Hauptsponsor war übrigens die Allgemeine Aargauische Ersparniskasse und der Eintritt kostete Fr. 1.60 (Kinder Fr. 0.60). Gemäss Plakat der JUBA war damals schon der Velopark bewacht. Als Rahmenprogramm gab es Tanz, Tanz, Tanz, Varieté-Theater und noch mehr Tanz.

  • dass die Weihnachtsbeleuchtung in Murgenthal und Fulenbach mit den schlichten aber schönen Sternen vom HGV stammt? In der Adventszeit 1996 wurden erstmals 42 Sterne an den Kandelabern in Murgenthal und der Einfallsstrasse eingangs Fulenbach beleuchtet. Dies hat zwar die Vereinskasse arg strapaziert, was aber dadurch relativiert wurde, dass die Leute bis heute Freude an der Weihnachtsbeleuchtung haben. 2022 wird die Weihnachtsbeleuchtung aus Rücksicht auf die Strom-Mangellage erstmals seit 1996 nicht eingeschaltet.  

  • dass die Abkürzung MUGA erstmals 1976 für eine Murgenthaler Gewerbeausstellung verwendet wurde? Anfänglich fand die MUGA im Zweijahres-Rhythmus statt. Dann im Vierjahres-Rhythmus. Ein Spezialfall ist die diesjährige MUGA, die zum 125. Jubiläum des HGV im Jahr 2022 - nur drei Jahre nach der letzten Ausstellung - stattfindet. Auch hier gilt: «Nicht warten, sondern machen».